.

.

Presseberichte

20.03.2022

Meinisberger Jubel in der Ostschweiz

HC Eisbären St. Gallen – EHC Meinisberg  0:2 (0:1, 0:1, 0:0)
Eissportzentrum Lerchenfeld, St. Gallen – 223 Zuschauer – SR Bachmann und Brodard.
Tore: 13. Fischer (Scheurer, Friedrich) 0:1, 31. Christen (Friedrich) 0:2.
Strafen: 1-mal 2 Min. gegen St. Gallen, 6-mal 2 Min. + 1-mal 10 Min. gegen Meinisberg.
Eisbären St. Gallen: Ströbel; Engeler, Lückhof; Fritz, Rotzinger, Seiler; Nussbaum, Stierli; Grau, Bleichenbacher, Steiner; Klopfer; Hürlimann, Noser, Pfranger.
Meinisberg: Wohlmuth; Junker, Aeschlimann; Christen, Fischer, Hagi; Kocher, Schwab; F. Steiner, Küpfer, Hartmann; Friedrich, Scheurer; M. Steiner, Altorfer, Bieri; Isch, N. Wälti.
Bemerkungen: Meinisberg ohne Balsiger, Frieden, J. Wälti und Weber.

Meinisberger Jubel in der Ostschweiz

mrm. Der EHC Meinisberg gewinnt die erste Partie um den Schweizermeistertitel in der 2. Liga auswärts gegen den HC Eisbären St. Gallen mit 0:2 und kann sich mit einem weiteren Sieg am Dienstag gegen Sarine-Fribourg den Heimvorteil in der Finalissima sichern.

Wiederum war Meinisberg Coach Dominic Lüthi zu Umstellungen in der Aufstellung gezwungen. Mit Marc Balsiger, Olivier Frieden und Robin Weber fehlten den Seeländer gerade drei Center. Jedoch hatte der Übungsleiter der Seelänader auch dieses Mal ein glückliches Händchen, denn die Gäste traten mit sehr ausgeglichenen Sturmformationen an. Sowieso war es einmal mehr eine abgeklärte Meisterleistung der Lüthi-Truppe, welche den Ostschweizern wohl mehr Puckbesitz gönnten, diese jedoch kaum zu zwingenden Chancen kommen liessen. Als Meinisberg im Startdrittel zwei Unterzahlsituationen schadlos überstand, schlugen sie in der Offensive erstmals zu. Dario Fischer – einer der übriggebliebenen Center – düpierte die St. Galler mit einem sehenswerten, verdeckten Hocheckschuss. Mit diesem knappen Vorsprung zu Gunsten der Seeländer gingen die beiden Teams in die erste Pause.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich wenig am Spielgeschehen. Meinisberg liess dem Gegner keinen Platz in den gefährlichen Zonen und sorgte so dafür, dass es zu absolut wenig gefährlichen Abschlüssen der Hausherren kam. Sollten diese dann doch mal zu Chancen kommen, konnten sich die Gäste auf ihren sicheren Rückhalt in der Person von Torhüter Pascal Wohlmuth verlassen. Kurz nach Spielhälfte lancierte Verteidiger Leroy Friedrich mit einem Zuspiel aus der eigenen Verteidigungszone seinen Mitspieler Mario Chisten an der offensiven blauen Linie. Dieser zog alleine auf den Gästetorwart und bezwang ihn kaltblütig zum 2:0. Absoluter Meinisberger Jubel in der Ostschweiz.

Was nun folgte kannten die Meinisberger Supporter schon aus den Spielen zuvor. Die Gäste verwalteten absolut clever, liessen nichts mehr anbrennen und sorgten damit, dass die drei Punkte mit im Car ins Seeland reisten. Der zweite Auftritt in dieser Finalserie folgt nun am Dienstag, 22. März 2022 um 20.00 Uhr in der Tissot Arena, Biel gegen den HC Sarien-Fribour.

Admin - 12:47:09 @ Presse